Die Mischung macht's - warum Diversity für uns so wichtig ist

Vielfältige Teams sind der Schlüssel zur Innovation! Aber wie ist es eigentlich, sein Heimatland zu verlassen, um mit einem Team auf einem völlig anderen Kontinent zu arbeiten? Wir haben unsere Fresenius Netcare-Kollegin Natalia Alvarez dazu befragt. Die gebürtige Kolumbianerin ist vor vier Jahren nach China gezogen und arbeitet seit zwei Jahren als Sales Managerin bei Fresenius Netcare in Peking. In dieser Zeit hat sie viel über die Gemeinsamkeiten und Unterschiede der beiden Kulturen gelernt - und darüber, wie jeder im Team davon profitiert, wenn unterschiedliche Perspektiven aufeinandertreffen.

 

Natalia, wie ist das Wetter heute in Bejing?

Es ist heute 15 Grad warm und sonnig, letzte Woche hatten wir minus 20 Grad, was sich wie minus 30 Grad angefühlt hat.

Was hat Dich als Kolumbianerin nach China gebracht?

Meine Familie hat seit vielen Jahren eine Produktionsfirma in China und hat mir immer empfohlen, nach China zu gehen. Viele Jahre habe ich mich dagegen gesträubt, aber als ich ankam und anfing, die Kultur kennenzulernen, war ich erstaunt über ihre Herzlichkeit und die Art, wie sie in einer Gemeinschaft leben, war eine wunderbare Erfahrung. Ich habe in drei verschiedenen Städten Chinas gelebt: Ningbo, Wuxi und Peking. Diese Städte sind kulturell sehr unterschiedlich, so dass diese Erfahrung mir eine komplette Perspektive gegeben hat, wie unterschiedlich dieses Land ist.

Der Umzug nach China war etwas, das ich jahrelang aufgeschoben habe, obwohl meine Familie mich immer wieder in Versuchung geführt hat. Meine Entscheidung änderte sich, als einer der Geschäftslieferanten meiner Familie mir einen nicht abzulehnenden Vorschlag machte. Die erste Stadt in China, in der ich von 2017 für zwei weitere Jahre lebte, war Ningbo. Die Stadt ist in der Nähe von Shanghai, daher lernte ich verschiedene Perspektiven der Chinesen kennen, wie sie arbeiten und wie sie die Welt sehen. Seit 2019 arbeite ich bei Fresenius Netcare in Peking, im Norden Chinas. Hier arbeite ich mit 53 chinesischen Kollegen von Fresenius Netcare zusammen und bin die einzige Ausländerin in der ganzen Gruppe. Ich bin verantwortlich für die Entwicklung von Projekten, die verschiedene Teams unterstützen, kurz gesagt, wir finden neue technologische Lösungen, die ihnen helfen, ihre Arbeitsprozesse auf unserer ADT-Plattform zu verbessern und helfen, Entwicklungszeiten zu reduzieren und gute Praktiken zu generieren. 

Wie ist es, als Ausländerin im Unternehmen zu arbeiten?

Ein Ausländer in dieser Kultur zu sein, macht einen großen Unterschied. Wir haben unterschiedliche Praktiken zwischen Ost und West, obwohl wir ein Unternehmen sind. Es gibt verschiedene Arten, das Leben zwischen diesen beiden Hemisphären zu sehen, aber die Herausforderungen, denen man sich stellt, sind bereichernder, wenn man außerhalb des eigenen Landes ist. Eine meiner Leidenschaften ist es, Projekte mit verschiedenen Kulturen zu entwickeln. Es ist unglaublich spannend, die unterschiedlichen Mentalitäten kennenzulernen, die Art und Weise, wie wir alle eine andere Perspektive auf ein und dieselbe Sache haben können. Deshalb schätze ich die Erfahrung und das Wissen, das ich von meinen chinesischen Kollegen gelernt habe, sehr. Sie sind sehr widerstandsfähig, hartnäckig und gebildet. Aus meiner Sicht bestehen die Unterschiede zur südamerikanischen Kultur darin, dass wir nicht sehr geduldig sind, wir wollen alles sofort erledigen. Hier haben sie mir geholfen zu verstehen, dass Beharrlichkeit der wichtigste Schritt ist, um seine Ziele zu erreichen.

Welche anderen Auslandserfahrungen hast Du in China gemacht?

Während des Pandemie-Lockdowns hatte ich eine sehr gute Lernerfahrung: Hier halten alle zusammen, jeder weiß, was zu tun ist, um die Kinder und älteren Menschen der Gesellschaft zu schützen. Zwischen 21 Uhr und 5 Uhr morgens waren die Türen der Häuser geschlossen; niemand fühlte sich eingesperrt, sondern geschützt. Es geht um die Gemeinschaft, allen sollte es gut gehen. Und ich, mit meiner westlichen Denkweise, wollte einfach nur rausgehen und laufen. Ich war zwei Monate lang allein in meiner Wohnung. Am Ende des Lockdowns musste ich wenigstens einmal weglaufen und ging zum Fluss hinunter, um zu laufen. Das hat niemandem geschadet, da ich allein lebte. Ich bewundere die Chinesen dafür, wie kohärent sie mit dem Kollektivismus, verstärkt durch das konfuzianische Denken, leben, während in meiner Kultur die Idee des Individualismus vorherrscht. Viele meiner Freunde sagen, dass ich mich verändert und mir bereits einen westlichen und einen östlichen Teil angeeignet habe.

Wie passt die südamerikanische Kultur mit der asiatischen Kultur zusammen? Gibt es eine Gemeinsamkeit zwischen beiden Kulturen?

Ja, es gibt Gemeinsamkeiten, sogar erstaunlich viele. Die Chinesen pflegen einen sehr starken Familienzusammenhalt, mehrere Generationen leben unter einem Dach oder zumindest nahe beieinander. Das ist auch in meiner kolumbianischen Heimat, in der lateinamerikanischen Kultur, sehr wichtig: Wir verbringen sehr viel Zeit in der Familie, mit den Großeltern und allen, die dazugehören, und helfen uns gegenseitig. Was wir auch gemeinsam haben, ist der Respekt vor älteren Menschen. Sie werden von den Jüngeren wegen ihres Wissens und ihrer Lebenserfahrung geschätzt. Ältere Menschen genießen eine hohe soziale Wertschätzung. In beiden Kulturen gibt es auch ein hohes Maß an Solidarität und Herzlichkeit. Eine weitere kulturelle Gemeinsamkeit, die ich entdeckt habe, ist die Farbenpracht der traditionellen Kleidung. Etwas, das beide Kulturen unterscheidet, ist, dass die Südamerikaner mehr auf ihre Umgebung und Einflüsse reagieren, so dass sie oft sehr spontan und prompt reagieren. Die Chinesen hingegen sind sehr geradlinig und verfolgen ihr Ziel. Und das ist das Entscheidende an der Vielfalt: Beide Mentalitäten kommen zusammen und sind eine perfekte Mischung - wir brauchen uns gegenseitig.

Wie helfen die kulturellen Unterschiede, bessere Entscheidungen zu treffen?

Die Unterschiede geben uns vielfältigere Perspektiven auf Herausforderungen und Entscheidungen. Das hilft uns enorm, bessere Grundlagen für bessere Entscheidungen zu schaffen. Ein Beispiel ist das aADT-Projekt, bei dem wir eine Anwendung entwickelt haben. Unsere Kollegen bei Fresenius KABI in Mexiko brauchten sehr schnell eine Lösung, damit Krankenschwestern und Ärzte schnell und einfach Produkte für die Behandlung von Patienten identifizieren können. In Zusammenarbeit mit unseren chinesischen Kollegen konnten wir innerhalb von zwei Monaten eine Lösung bereitstellen. Das zeigt, wie entscheidend es ist, dass wir als globales Team zusammenarbeiten. Wir sind ein IT-Team in einem Konzern.

 

Was hat Dich am meisten überrascht, als Du nach China kamst?

Was mich damals wirklich beeindruckt hat, war, wie viele Gegenstände ein Chinese auf einem Fahrrad transportieren kann. Bis heute kann ich mir nicht erklären, wie das funktioniert. Außerdem habe ich eine lustige Geschichte zum Thema Essen erlebt. Meine Eltern haben mir beigebracht, dass ich immer alles mindestens einmal probieren muss. In einem Restaurant probierte ich etwas Leckeres, es schmeckte wie Spareribs. Als ich nachfragte, fand ich heraus, dass es Schlange war. Ich esse auch heute noch gerne Schlange.

Vielen Dank für das Gespräch Natalia!

Eigenen Kommentar hinterlassen

Bitte beachten Sie die Kommentarrichtlinien

Erforderliche Felder sind mit * markiert

Kommentar